Logo

Mit Rad und Wanderschuh

www.rad-und-wandern.de

Home/Tourauswahl Inhaltsverzeichnis Gästebuch Kontakt Impressum Links Weilburg-Site

Valid XHTML 1.0!

Spreewaldwoche

Wanderung
Lübbenau-Leipe-Raddusch-Lübbenau


Wanderroute 672860 - powered by Wandermap 

2010-08-02, Montag
Wanderung Lübbenau-Leipe-Raddusch-Lübbenau

War der gestrige Sonntag noch schön und sonnig gewesen, dieser Montag begann mit grauem verhangenen Himmel und es nieselte leicht. Nach dem gestrigen Wetterbericht hatten wir das schon erwartet und uns deshalb entschieden, als Wochenauftakt eine Wanderung zu unternehmen. Als Ausgangspunkt hatte ich Lübbenau vorgeschlagen und so luden wir unsere Rücksäcke nach dem Frühstück in den Wagen und starteten, es war schon reichlich nach 09:00 Uhr, nach Lübbenau. Die wenigen Kilometer brachten wir schnell hinter uns, doch in eine Baustelle, Umleitung und Parkplatzsuche kosteten uns über eine Stunde. So war es schon 11:00 als wir endlich am Lübbenauer Kahnhafen starteten.

Wir schlugen den idyllischen Wanderweg, zugleich auch eine Teilstrecke des Gurkenradweg, nach Leipe ein, der zu beiden Seiten von Fließen begleitet wird. Ein sanfter Schauer kurz nach dem Start war mehr erfrischend als unangenehm, zumal das dichte Blätterdach die meisten Regentropfen über uns abfing. Mehrere Fließe, quer zu unserer Route verlaufend, wurden mittels der Bänke überquert, von denen idyllische Einblicke in den von Fließen kreuz und quer durchzogenen Spreewald möglich waren.

Von Leipe aus wanderten wir auf der nach Burg führenden Nebenstraße zur Dubkowmühle. Romantisch im Wald gelegen mit schöner Terrasse hätten wir dort zu gerne Rast gemacht, aber der späte Aufbruch am Morgen ließ uns weitergehen. Überwiegend entlang großer Wiesenflächen brachte uns der Weiterweg nach Raddusch. Hier hatten wir auf ein Café oder eine Gaststätte für eine kurze Rast gehofft, doch es gab keine Einkehrmöglichkeiten. So legten wir am Ortsausgang eine verspätete Mittagspause ein und erleichterten unsere Rücksäcke um die Verpflegung.

Mittlerweile war es schwül-warm geworden und die Sonne stach kräftig vom Himmel, wenn auch manchmal eine mit Regenschauern drohende Wolkenfront über den Himmel zog. Die feucht-frische Luft vom Morgen hätte uns jetzt gut getan, denn die sich nach Boblitz hinziehende Wanderstrecke führte auf längeren Abschnitten durch Kiefernwälder, in den die drückende Schwüle noch mehr zu spüren war.

Von Boblitz war es nur noch eine kurze Strecke nach Lübbenau. Dabei wählten wir nicht den kürzesten Weg auf dem Radweg neben der Autostraße, sondern bogen durch die Felder und ein Kleingartengelände zur Spree ab. Nachdem wir die letzten Kilometer meist ermüdenden Asphalt unter den Schuhsohlen hatten, spürten wir jetzt wieder angenehmen Waldboden und wie es sich für eine Spreewaldwanderung gehörte, gelangten wir nun auch mit der Spree wieder nach Lübbenau, unserem Ausgangsort.

Verschwitzt und müde gönnten wir uns in Lübbenau eine ausgiebige Rast. Entspannt streckten wir unsere Beine unter dem Tisch eines Gartenlokals am Wasser aus und genossen die jetzt gar nicht mehr so stechenden, sondern angenehm wärmenden Sonnenstrahlen.